Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
68
Drum schau' du immerhin von luft'ger Bahn
Herab aufs Thal, mein Haus und meinen See!
Ich schiffe doch mit meinem leicliten Kahn
Weg über deiner Alpen Eis und Schnee.
Weg über dich, der stolz auf sich vertraut,
Gleit' ich bescheiden in gemessenem Lauf;
Und jener Mond, der auf dich niederschaut,
Schaut aus dem Wasser mild zu mir herauf.
51. Hans Eiiler. ')
i>Horch, Marthe, draufsen pocht es! Geh, lafs den Mann herein!
Es wird ein armer Pilger, der sich verirrte^ sein. —
Grüfs Gott, du schmucker Krieger ! Nimm Platz an unserm Tisch !
Das Brot ist weifs und locker, der Trank ist hell und frisch."
»»Es ist nicht Tiank, nicht Speise, wonach es not mir thut;
Doch so ihr seid Hans Euler, so will ich euer Blut!
Wifst ihr, vor Monden hab ich euch noch als Feind bedroht;
Dort hatt ich einen Bruder, den Bruder schlugt ihr tot.
Und als er rang am Boden, da schwor ich es ihm gleich,
Dafs ich ihn wollte rächen, früh oder spät, an euch !""
»Und hab ich ihn erschlagen, so wars im rechten Streit,
Und kommt ihr, ihn zu rächen, — wohlan, ich bin bereit 1
Doch nicht im Hause kämpf ich, nicht zwischen Thür und Wand; —
Im Angesichte dessen, wofür ich stritt und stand !
Den Säbel, Marthe, weifst du, womit ich ihn erschlug;
Und soll ich nimmer kommen, — Tirol ist grofs genug 1"
Sie gehen mit einander den nahen Fels hinan ; —
Sein gülden Thor bat eben der Morgen aufgethan ; —
Der Hans voran, der Fremde recht rüstig hinterdrein.
Und höher stets mit beiden der liebe Sonnenschein.
Nun stehn sie an der Spitze; — da liegt die Alpenwelt,
Die wunderbare, grofse, vor ihnen aufgehellt; /
»Die Ballade beruht auf einer "angeblich wahren Begebenheit, welche miy
Baron Hormayr mündlich mitteilte. Als Lokalität ist der Schiernkofel bei Bötzen
gedacht; die Handlung fällt ins J. 1809.' So schreibt der Dichter dem Jos. Kehrein
am 26. Sept. 1856.