Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
55
Wirf, wie raan sagt, das ganze Haus
Zum Fenster Schlag auf Schlag hinaus ƒ
Was wollen wir den alten Plunder schonen ?
Wir werden bald in goldnen Zimmern wohnen."
Er rannte fort, und seine Gatlin sprach ;
»Karl, lauf dem Vater schnell ans Lotteriehaus nach.
Und laure vor der Thür, bis man vom Saal hernieder
Nach einer Sänfte läuft und ruft ;
Dann aber komm in Fluge wieder,
Gleich einem Vogel in der Luftl"
Das Knäbchen hatte schier drei Stunden Langeweile
Und hörte noch von dem , was er begierig dort
Erwartete , kein stummes Wort;
Doch plötzh'ch sprang in höchster Eile
Jemand die Trepp' herab, und oben riefs; i>Fort, fort!
Nur eine Sänfte gleich! Geschwinri, um Gottes willen I'' —
Karl fragte schnell; Für wen ? mein lieber Mann
Der Renner flog vorbei und fuhr ihn unsanft an /
»Für wen denn sonst, als Meister Tillen?'*
Der Bube stob hinweg, als ritt er, gleich Kurier,
Auf Doctor Fausts berühmtem Mantel.
Die Mutter harrt auf ihn mit flammender Begier,
Und schwärmte, da er stammelnd ihr
Bericht gab, wie verletzt vom Gifthauch der Tarantel;
Sie sprang bachantisch wild mit aufgelöstem Haar,
Und schleuderte durchs Fenster, was im Zimmer
Wand-, niet- und nagelfest nicht war.
Mit Brummen überstieg das Sänftenträgerpaar
Die vor der Thür gehäuften Trümmer.
Man öffnet jetzt das kleine Haus
Und denkt, Herr Till wird flink heraus,
Trotz einem jungen Böckiein, springen ;
Doch welch ein Schreck Er liegt darin,
Bewegungslos und ohne Sinn,
Als sollte man für ihn die Totenmesse singen.
Man spritzt ihm Wasser ins Gesicht,
Man heult und schreit ihm in die Ohren ;
Vergebens I Er ermannt sich nicht,
Und scheint für diese Welt verloren.