Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
2'i
26. Sonntagsfriihe.
Aus den Thälern hör' ich schallen
Glockentöne, Festgesänge ;
Helle Sonnenblicke fallen
Durch die dunkeln Buchengänge ;
Himmel ist von Glanz umflossen,
Heil'ger Friede rings ergossen.
Durch die Felder still beglücket
Ziehen Menschen allerwegen ;
Frohen Kindern gleich geschmücket,
Geh'n dem Vater sie entgegen.
Der auf goldner Saaten Wogen
Segnend kommt durchs Land gezogen.
Wie so still die Bäche gleiten.
Wie so licht die Blumen blinken !
Und aus fernen lichten Zeiten
Zieht ein Grüfsen her, ein Winken, —
Ist's entschwundner Kindheit Mahnung ?
Is es schönrer Zukunft Ahnung ?
A n m. Die dritte Strophe finde ich später in folgender Fassung ;
Wie die Blumen festlich blühen!
Wie so fromm die Bäume rauschen!
Eine Lerche seh' ich ziehen,
Ihren Liedern mufs ich lauschen ;
Alle streben, Gott zu dienen,
Und ich bete still mit ihnen.
1) Frühere Lesart: wallen.
2) Fiühere Lesart: Und aus längst enlschwundnen Zeiten.
3) Frühere Lesart: weht,
4) In der ersten Auflage der dLieder'' von Reinick endit dieses Lied mit den
für ihn so charakteristischen Versen:
Wie ein Kindlein mufs ich fühlen,
Wie ein Kindlein mächt' ich spielen !