Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
15
»
ABRAHAM EMANUEL FRÖHLICH
[1796—1865]
Geb. zu Brugg im Aargau, besuchte 1811 die Akademie zu Zürich, wo er Theo-
logie und Philosophie studierte. Nach Beendigung seiner Studien wurde er Lehrer
in Brugg und Prediger in dem nahegelegenen P'ilialdorf Mönthal. Später erhielt
er eine Professur der deutschen Sprache und Literatur an der Kantonschule
in Aarau, dann wurde er Rektor der Bezirksschule und Hilfsprediger daselbst. In
dieser Stellung starb er.
Fröhlich hat sich einen bedeutenden Ruf durch seine »Fabeln" (1825) erworben ;
er behandelt die Fabel im Gegensatz zu den früheren Fabeldichtern vom Stand-
punkte der Naturansohau ung, welche man bis dahin nur für die Parabel
verwertet hat. Sein Verdienst besteht darnach in der Erweiterung der Gattung,
darin, dafs er in »Sonne, Monden, Wolken, Lüften, Frühlingshügel und Totengrüffcen,
in Wald und Strom und Blum' und Düften und in der Tiere bunten Scharen"
eine unerschöpfliche Quelle für die Fabel entdeckte.
16. Die zwei Bäche.
»Lafs uns," sprach ein Bach zum andern,
»Lustig durch die Thäler wandern!
Blumenmatten, Wald und Lieder
Rufen uns zu sich hernieder.'* —
»Warte doch!" sprach der Geselle,
Noch zu klein ist unsre Welle;
Du verlörest dich in Bälde
Auf dem breiten Sonnenfelde.
Birg dich vor den gierigen Strahlen,
Stärke dich in Bergesgründen!
Doppelt wirst du dann im Thale
Freuden finden und verkünden."
Doch umsonst zurückgerufen.
Sprang von den Gebirgesstufen
Jener mit Gejauchz hinab
In sein frühes Freudengrab.
Und der andre suchet Nahrung
In des tiefen Schachts Verwahrung ;
Und es sprudelt seine Welle
Jetzo von des Berges Schwelle,
Heilsam jedem, der begegnet.
Alle segnend, allgesegnet.