Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
Einst rief der Glockenschlag ihn nach der Kirche hin ;
Denn hier dacht' er durch Befen und durch Singen
Dem Himmel neuen Segen abzudringen.
Er liefs aus grofser Eil' das Schreibpult offen stehn,
Wo ihn der Affe hatt' im Golde wühlen sehn.
Petz, der den Haufen Gold erblickte,
Und den die Langeweile drückte,
Sinnt sich zum Zeitvertreib ein kleines Spielwerk aus :
Er holt ein Goldstück nach dem andern
Und läfst zum Fenster frisch hinaus die Louisd'or und die Dukaten wandern.
Das war ein Lärmen um das Haus
Wer laufen konnte, lief, und bald ward vom Gedränge,
So breit die Strafse war, der Platz doch viel zu enge.
Ein jeder schrie: »Herr Petz, mir auch ein Stück!"
Man haschte, sprang und fiel; und wem zum guten Glück
Eins in die Hände flog, dem kam es hoch zu stehen. —
Ei, welche Lust dies Schauspiel anzusehen !
Indessen kam der Geizige zurück.
Er sah den Drang und rief: »Was gibt's für Unglück hier ?
Mein Geld! — mein Geld! — o weh! es büfse mir,
Komm' ich hinauf, verruchter Dieb, dein Blut!"
Hier schwieg er; denn ihm schlofs die Lippen seine Wut.
»Herr!" sprach ein alter Mann, »Herr, mäfsigt eure Hitze!
Das Geld ist euch wie ihm, und ihm wie euch nichts nütze.
Der Affe wirft es weg, und ihr ? — ihr sperrt es ein !
Wer mag von euch der Klügste sein ?"
8. Die beiden Hunde.
Ein Junker hielt sich ein paar Hunde ;
Es war ein Pudel und sein Sohn.
Der junge, Namens Pantalon,
Vertrieb dem Herrchen manche Stunde.
Er konnte tanzen, Wache stehn.
Den Schubkarrn ziehn, ins Wasser gehn,
Und alles dieses aus dem Grunde.
Der schlaue Fritz, des Jägers Kind,
War Lehrer unsres Hunds gewesen,