Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
zuteil geworden. Sie breitete sich durch ganz Deutschland aus und reichte
bis ins Ausland, sie durchdrang alle Stände, man bot ihm Dank, Khren und
Pensionen, und als er in seine letzte Krankheit verfiel, wurden täglich aus Dresden
Stafetten gewechselt.
Die Anhänglichkeit an seine Schriften und die Freude an ihnen hat bis tief in
unser Jahrhundei:t forfgereicht; Goethe hat sich seiner Fabeln ange-
nommen und Lessing seinen Briefen Anerkennung gezollt. Neuere haben
ihn achselzuckend für gar unbedeutend erklärt — mit kei-
nem Erfolg. Seine Stellung ist ihm in der Literatur gesichert.
Die Fabeln waren damals die beliebteste Dichtungsart, und sie hauptsäch-
lich sicherten Gelleit seinen aulserordentlichen Einflufs. Ob er durch Hagedorn
und d*»!: Franzosen Lafontaine angeregt wurde, kommt wenig in Betracht:
seine und Lichtwers Fabeln behaupten in dieser Gattung
einen hohen, wo nicht den höchsten Rang.
6. Der Bauer iiiirt sein Sohn.
Ein guter dummer Bauernknabe,
Den Junker Hans einst mit auf Reisen nahm,
Und der, trotz seinem Herrn, mit einer guten Gabe
Recht dreist zu lügen wieder kam,
Ging kurz nach der vollbrachten Reise
Mit seinem Vater über Land.
FritZj der im Gehn recht Zeit zum Lügen fand,
Log auf die unverschämtste Weise.
Zu seinem Unglück kam ein grofaer Hund gerannt,
»Ja, Vater", rief der unverschämte Knabe,
»Ihr mögt mir glauben oder nicht,
So sag' ich euch und jedem ins Gesicht,
Dasz ich einst einen Hund im Haag gesehen habe,
Hart an dem Weg, wo man nach Frankreich fährt,
Der, — ja, ich bin nicht ehrenwert,
Wenn er nicht gröfser war als euer gröfstes Pferd/'
»Das," sprach der Vater, »nimmt mich wunder.
Wiewohl ein jeder Ort läfst Wunderdinge sehn.
Wir, zum Exempel, gehn jetzunder
Und werden keine Stunde gehn,
So wirst du eine Brxicke sehn,
(Wir müssen selbst darüber gehn),
Die hat dir manchen schon betrogen ;
(Denn überhaupt solTs dort nicht gar zu richtig sein).