Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
3 i
3. Der tote Knabe.
Die Mutter weint' und härmte sich, So lange hat auch Nacht für Nacht
Gestorben war ihr Kind, Der Knabe keine Ruh'.
Ein Kind so schön und minnigiich,
Wie nur die Engel sind. Und endlich tritt im Sterbekleid
Er vor die Mutter hin:
Und als es nun Im Grabe lag. »0 liebe Mutter, lafs dein Leid,
Da hatt' es nimmer Ruh'; Und lafs mich, wo ich bin.
Die Mutter weinte Nacht und Tag
Und weinte immer zu. 0 liebe Mutter, lafs doch ab!
Was weinst du allezeit?
So lang die Mutter weint und wacht, DieThtänen dringen durch mein Grab,
So steigt aus seinem Grab Nicht trocken wird mein Kleid."
Der Knabe spät um Mitternacht
Und geht ins Dorf hinab, Die Mutter hört's. »0 könnt' ich sein
Bei dir doch Tag und Nacht!"
Besucht die Plätze ringsherum. Die Mutter ruft's und schlummert ein
Wo er gespielet hat. Und ist nicht mehr erwacht.
Und geht dann wieder totenstumm
Hinauf den Kirchhofspfad. So konnte dann der Knabe ruhn
Sein Grab war ringsum grün ; 1
Die Mutter aber weint und wacht Und jeden Frühling sieht man nun
Und weinet immer zu; Drauf Veil und Rosen blühn.
4. Heinikehr aus Frankreich.
Deutsche Worte hör ich wieder — Als ich wieder dich erschaut!
Sei gegrüfst mit Herz und Hand! Weg mit wälschem Trug und Tand —
Land der Freude, Land der Lieder, Deutschland ist mein Vaterland!
Schönes, heitres Vaterland!
Fröhlich kehr ich nun zurück. Alles Guten, alles Schönen
Deutschland,du mein Trost, mein Glück! Reiche, selge Heimat du!
Fluch den Fremden, die dich höhnen,
0 wie sehnt ich mich so lange Fluch den Feinden deiner Ruh 1
Doch nach dir, du meine Braut! Sei gegrüfst mit Herz und Hand!
Und wie ward mir freudebange, Deutschland, du mein Vaterland 1