Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•189
138. Harald.
Vor seinem Heergefolge ritt
Der kühne Held Harald.
Sie zogen in des Mondes Schein
Durch einen wilden Wald.
Sie tragen manch erkämpfte Fahn',
Die hoch ira Winde wallt,
Sie singen manches Siegeslied ,
Das durch die Berge hallt.
Was rauschet , lauschet im Gebüsch ?
Was wiegt sich auf dem Baum ?
Was senket aus den Wolken sich
Und taucht aus des Stromes Schaum ?
Was wirft mit Blumen um und um?
Was singt so wonniglich ?
*
Was tanzet durch der Krieger Reihn ,
Schwingt auf die Rosse .sich?
Was kos't so sanft und küfst so süfs
Und hält so lind umfafst
Und nimmt das Schwert und zieht vom Rofs
Und läfst nicht Kuh noch Rast?
Es ist der Elfen leichte Schar ;
Hier hilft kein Widerstand.
Schon sind die Krieger all dahin,
Sind all im Feenland,
Nur er, der Beste, blieb zurück ,
Der kühne Held Harald,
Er ist vom Wirbel bis zur Sohl'
In harten Stahl geschnallt.
All seine Krieger sind entrückt,
Da liegen Schwert und Schild,
Die Rosse , ledig ihrer Herrn ,
Sie gehn im Walde wild.
In grofser Trauer ritt von dann
Der stolze Held Harald,
Er ritt allein im Mondenschein
Wohl durch den weiten Wald.