Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•187
Von holder Schani erglühend ganz,
Sie vor dem Ritter stand.
Er setzt ihr auf den goldnen Kranz,
Er steckt ihr an das Ringlein,
Dann fafst er ihre Hand.
»Helene süfs, Helene traut!
Der Scherz ein Ende nimmt,
Du bist die allerschönste Braut,
Für die ichs goldne Kränzlein,
Für die den Ring bestimmt.
Bei Gold und Perl und Edelstein
Bist du erwachsen hier.
Das sollte dir ein Zeichen sein,
Dafs du zu hohen Ehren
Eingehen wirst mit mir."
135. Der Wirtin Töcliterlein.
Es zogen drei Bursche wol über den Rhein .
Bei einer Frau Wirtin , da kehrten sie ein.
»Frau Wirtin hat sie gut Bier und Wein ?
Wo hat sie ihr schönes Töchterlein
»Mein Bier und Wein ist frisch und klar,
Mein Töchterlein liegt auf der Todtenbahr."
Und als sie traten zur Kammer hinein ,
Da lag sie in einem schwarzen Schrein.
Der erste der schlug den Schleier zurück
Und schaute sie an mit traurigem Blick!
»Ach! lebtest du noch, du schöne Maid!
Ich würde dich lieben von dieser Zeit."
Der zweite deckte den Schleier zu ,
Und kehrte sich ab , und weinte dazu :
»Ach! dafs du hegst auf der Totenbahr!
Ich hab dich geliebet so manches Jahr."
Der dritte hub ihn wieder sogleich ,
Und küfste sie an den Mund so bleich:
»Dich liebt ich immer, dich lieb ich noch heut.
Und \^erde dich lieben in Ewigkeit,"