Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•185
Zur Rechten sieht man wie zur Linken
Einen halben Türken heruntersinken.
Da packt die andern kalter Graus ,
Sie fliehen in alle Welt hinaus,
Und jedem ists als würd ihm mitten
Durch Kopf und Leib hindurchgeschnitten-
Drauf kam des Wegs 'ne Christenschar,
Die auch zurückgeblieben war.
Sie sahen nun mit gutem Bedacht,
Was Arbeit unser Held gemacht.
Von denen hats der Kaiser vernommen ,
Der liefs den Schwaben vor sich kommen ;
Er sprach : Sag an , mein Ritter wert!
Wer hat dich solche Streich gelehrt ?
Der Held bedacht sich nicht zu lang:
Die Streiche sind bei uns im Schwang,
Sie sind bekannt im ganzen Reiche,
Man nennt sie halt nur Schwaben-Streiche.
133. Dan traurige Turnei.
Es ritten sieben Reiter frei,
Mit Schilden und mit Speeren,
Sie wollten halten gut Turnei,
Des Königs Kind zu Ehren.
Und als sie sahen Turm und Wall,
Ein Glöcklein hörten sie drüben ;
Und als sie traten in Königs Hall,
Da sahen sie Kerzen sieben.
Da sahen sie liegen , todesblafs.
Die holde Adelheide,
Der König zu ihrem Haupte safs
In grofsem Herzeleide.
Da sprach der stolze Degen wert:
»Das mufs ich immer klagen ,
Dafs ich umsonst gegürt mein Pferd ,
Mein Schild und Speer getragen."
Drauf sprach der jung Herr Adelbert:
»Wir sollen das nicht klagen ,
Des Königs Tochter ist immer wert
Dafs wir drum stechen und schlagen,"
Herr Walther sprach, ein Ritter kühn:
»Nach Hause wollen wir reiten,
Es kann uns wenig Heil erblühn,
Um eine Tote zu streiten."
Sprach Adelbert: »wol ist sie tot.
Doch lebet keine so holde,
Sie trägt einen Kranz von Rosen rot
Und einen Ring von Golde."
Sie ritten auf den Sand hinaus ;
Die freie Ritter sieben.
Sie stritten also harten Straufs ,
Bis sechse tot geblieben.