Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•173
123. Des Knaben Berglied.
1 Ich bin vom Berg der Hirtenknab,
•1 Seh auf die Schlösser all herab;
i Die Sonne strahlt am ersten hier,
I Am längsten weilet sie bei mir.
! Ich bin der Knab vom Berge I
t
i Hier ist des Stromes Mutterhaus,
Ich trink ihn frisch vom Stein heraus;
4 Er braust vom Fels in wildem Lauf,
; Ich fang ihn mit den Armen auf.
!■ Ich bin der Knab vom Berge!
Der Berg der ist mein Eigentum,
Da ziehn die Stürme rings herum;
Und heulen sie von Nord und Süd,
So überschallt sie doch mein Lied :
Ich bin der Knab vom Berge!
Sind Blitz und Donner unter mir,
So steh ich doch im Blauen hier ;
Ich kenne sie und rufe zu :
Lafst meines Vaters Haus in Ruh,
Ich bin der Knab vom Berge!
Und wann die Sturmglock einst erschallt.
Manch Feuer auf den Bergen wallt.
Dann steig ich nieder, tret ins Glied,
Und schwing mein Schwert und sing mein Lied ;
Ich bin der Knab vom Berge 1
124. Schäfers Sonntagslied.
Das ist der Tag des Herrn 1
Ich bin allein auf weiter Flur,
Noch eine Morgenglocke nur —
Nun Stille nah und fern.
Anbetend knie ich hier.
0 süfses Graun, geheimes Wehn!
Als knieten viele ungesehn
Und beteten mit mir.
Der Himmel, nah und fern.
Er ist so klar und feierlich.
So ganz, als wollt er ölfnen sich.
Das ist der Tag des Herrn 1
125. Die Kapelle.
Droben stehet die Kapelle
Schauet still ins Thal hinab;
Drunten singt bei Wies und Quelle
Froh und hell der Hirtenknab!
Traurig tönt das Glöcklein nieder,
Schauerlich der Leichenchor!
Stille sind die frohen Lieder,
Und der Knabe lauscht empor.
Droben bringt man sie zu Grabe,
Die sich freuten in dem Thal!
Hirtenknabe ! Hirtenknabe!
Dir auch singt man dort einmal.