Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
463
Schön Suschen schreitet gewohnten Steg,
Umströmt auch gleitet sie nicht vom Weg,
Erreicht den Bühl und die Nachbarin ;
Doch der und den Kindern kein Gewinn !
Der Damm verschwand, ein Meerer braust's,
Den kleinen Hügel im Kreis umsaust's.
Da gähnet und wirbelt der schäumende Schlund
Und ziehet die Frau mit den Kindern zu Grund;
Das Horn der Ziege fafst das ein',
So sollten sie alle verloren sein !
Schön Suschen steht noch strack und gut :
Wer rettet das junge, das edelste Blut!
Schön Suschen steht noch wie ein Stern ;
Doch alle Werber sind alle fern.
Rings um sie her ist Wasserbahn,
Kein Schifflein schwimmt zu ihr heran.
Noch einmal blickt sie zum Himmel hinauf,
Da nehmen die schmeichelnden Fluten sie auf.
Kein Damm, kein Feld! Nur hier und dort
Bezeichnet ein Baum, ein Turm den Ort.
Bedeckt ist Alles mit Wasserschwall;
Doch Suschens Bild schwebt überall. —
Das Wa&ser sinkt, das Land erscheint,
Und überall wird schön Suschen beweint. —
Und dem sei, wer's nicht singt und sagt,
Im Leben und Tod nicht nachgefragt!
116. Der König in Thüle.
Es war ein König in Thüle,
Gar treu bis an das Grab ,
Dem sterbend seine Buhle
Einen goldnen Becher gab.
Es ging ihm nichts darüber.
Er leert' ihn jeden Schmaus;
Die Augen gingen ihm über ,
So oft er trank daraus.
Und als er kam zu sterben ,
Zählt' er seine Slädt' im Reich,
Gönnt' alles seinem Erben ,
Den Becher nicht zugleich.
Er safs beim Königsmahle,
Die Eitter um ihn her,
Auf hohem Vätersaale
Dort auf dem Schlofs am Meer.