Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•151
Ich traf in Erlenkönings Reich."
»Hör an, raein Sohn, so lieh und traut.
Was soll ich nun sagen deiner Braut?"
»Sagt ihr, ich sei im Wald zur Stund ,
Zu proben da mein Pferd und Hund."
Frühmorgen und als es Tag kaum war,
Da kam die Braut mit der Hochzeitschar.
Sie schenkten Met, sie schenkten Wein.
»Wo ist Herr Oluf, der Bräutgam mein?"
»Herr Oluf, er ritt in Wald zur Stund ,
Er probt allda sein Pferd und Hund."
Die Braut hob auf den Scharlach rot.
Da lag Herr Oluf, und er war tot.
■T. G. von Herdt
III. Der Sänger.
Was hör ich draufsen vor dem Thor ,
Was auf der Brücke schallen ?
Lafs den Gesang vor unserm Ohr
Im Saale wiederhallen I
Der König sprachs, der Page lief;
Der Knabe kam, der König rief:
Lafst mir herein den Alten !
Gegrüfzet seid mir, edle Herrn,
Gegrüfst ihr, schöne Damen !
Welch reicher Himmel! Stern bei Stern!
Wer kennet ihre Namen ?
Im Saal voll Pracht und Herrlichkeit
Schliefst Augen , euch ; hier ist nicht Zeit
Sich staunend zu ergötzen.
Der Sänger drückt' die Augen ein.
Und schlug in vollen Tönen ,
Die Ritter schauten mutig drein ,
Und in den Schofs die Schönen.
Der König , dem das Lied gefiel,
Liefs, ihn zu ehren für sein Spiel,
Eine goldne Kette reichen.
J