Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•150
Mein Vater, raein Vater, jetzt fafst er mich an!
Erlkönig hat mir ein Leides getan ! —
Dem Vater grauset's, er reitet geschwind.
Er hält im Arme das ächzende Kind,
Erreicht den Hof mit Mühe und Not;
In seinen Armen das Kind war tot.
Zur Vergleichung:
110. Erlkönigs Tochter.
Herr Oluf reitet spät und weit.
Zu bieten auf seine Hochzeitleut;
Da tanzen die Elfen auf grünem Land,
Erlkönigs Tochter reicht ihm die Hand.
»Willkommen, Herr Oluf, was eilst von hier?
Tritt hier in den Reihen und tanz mit mir."
»Ich darf nicht tanzen, nicht tanzen ich mag,
Frühmorgen ist mein Hochzeittag."
»Hör an, Herr Oluf, tritt tanzen mit mir,
Zwei güldne Sporen schenk ich dir.
Ein Hemd von Seide, so weifs und fein,
.Meine Mutter bleichts mit Mondenschein."
»Ich darf nicht tanzen, nicht tanzen ich mag,
Frühmorgen ist mein Hochzeittag."
»Hör an, Herr Oluf, tritt tanzen mit mir :
Einen Haufen Goldes schenk ich dir."
»Einen Haufen Goldes nahm ich wohl;
Doch tanzen ich nicht daif und soll."
»Und willt, Herr Oluf, nicht tanzen mit mir,
Soll Seuch und Krankheit folgen dir."
Sie thät einen Schlag ihm auf sein Herz,
Noch immer fühlt er solchen Schmerz.
Sie hob ihn bleichend auf sein Pferd:
»Reit heim nun zu deinem Fiäulein wert."
Und als er kam vor des Hauses Thür,
Seine Mutter zitternd stand dafür.
»Hör an, mein Sohn, sag an mir gleich.
Wie ist dein Farbo blafs und bleich?"
»Und sollt sie nicht sein blafs und bleich,