Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
•130
JOHANN WOLFGANG GOETHE.
[1749-1832.]
Biographie: »Deutsche Pros a", s. S. 81—97.
84. Um Mitternacht.
(1818.)
Um Mitternacht ging ich, nicht eben gerne.
Klein, kleiner Knabe, jenen Kirchhof hin
Zu Vaters Haus, des Pfarrers ; Stern am Sterne,
Sie leuchteten doch alle gar zu schön ;
Um Mitternacht.
Wenn ich dann fern, in des Lebens Weite,
Zur Liebsten mufzte, weil sie zog,
Gestirn und Nordschein über mir im Streite,
Ich gehend, kommend Seligkeiten sog;
Um Mitternacht.
Bis dann zuletzt des vollen Mondes Helle
So klar und deutlich mir ins Finstre drang.
Ach der Gedanke willig, sinnig, schnelle
Sich ums Vergangene wie ums Künftige schlang ;
Um Mitternacht.
Über dieses Gedicht schreibt Goethe in rAnnalen oder Tag- und Jahreshefte"
1818:
»Ein wundersamer Zustand bei hehrem Mondenschein brachte mir das Lied :
Um Mitternacht, welches mir desto lieber und werter ist, da ich nicht
sagen könnte, woher es kam und wohin es wollte."
Später kommt Goethe wieder auf dieses Gedichtchen zurück (»Kerneres über
deutsche Literatur" unter der ÜberschrUt: »Geneigte Teilnahme an den Wander-
jahren 1821") mit den Worten :
»Hier nun fühl' ich unwiderstehlichen Trieb, ein Lebenslied einzuschalten, das
»mir seit seiner mitternächtigen, unvorgesehenen Entstehung
»i m m e r w e r t g e w ese n , komponiert aber von meinem treuen
»Wirkens - und Strebensgefährten Zelter, zu einer meiner
»liebsten Produktionen geworden."
k