Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
124
78. Aus dem lyrischen Intermezzo.
Ein Fichtenbaum steht einsam
Im Norden auf kahler Höh,
Ihn schläfert; mit weifser Decke
Umhüllen ihn Eis und Schnee.
Er träumt von einer Palme,
Die , fern im Morgenland,
Einsam und schweigend trauert
Auf brennender Felsenwand.
Sie haben mich gequälet,
Geärgert blau und blafs.
Die einen mit ihrer Liebe ,
Dir andern mit ihrem Hafs.
Sie haben das Brot mir vergiftet
Sie gössen mir Gift ins Glas,
Die einen mit ihrer Liebe,
Die andern mit ihrem Hafs.
Doch die mich am meisten gequälet.
Geärgert und betrübt,
Die hat mich nie gehasset,
Und hat mich nie geliebt.

o.
Die alten bösen Lieder,
Die Träume schlimm und arg.
Die lafst uns jetzt begraben;
Holt einen grofsen Sarg.
Hinein leg ich gar manches,
Doch sag ich noch nicht, was;
Der Sarg mufs sein noch giöszer
Wie's Heidelberger Fafs.
Und holt eine Totenbahre ,
Von Brettern fest und dick ;
Auch mufs sie sein noch länger
Als wie zu Mainz die Brück.
Und holt mir auch zwölf Riesen,
Die müssen noch stärker sein ,
Als wie der heil'ge Christoph
Am Dom zu Cöln am Rhein.
Die sollen den Sarg forttragen.
Und senken ins Meer hinab;
Denn solchem grofsen Sarge
Gebührt ein grofzes Grab.
Wifst ihr, warum der Sarg wohl
So grofs und schwer mag sein?
Ich legt' auch meine Liebe
Und meinen Schmerz hinein.
79. An meine Mutter B. Heine, geborne von Geldern.
1.
Ich bins gewohnt, den Kopf recht hoch zu tragen.
Mein Sinn ist auch ein bischen starr und zähe ,
Wenn selbst der König mir ins Antlitz sähe,
i