Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page

(v If
ll ^
r f '' r


■106
Kein armer Verbrecher fühlt mehr Schwulität,
Der vor hochnotpeinlichem Halsgericht steht.
Er schickte narfh ein, zwei, drei, vier Universitäten,
Er fragte bei ein, zwei, drei, vier Facultäten,
Er zahlte Gebühren und Sportein vollauf.
Doch löste kein Doctor die Fragen ihm auf.
Schnell wuchsen, bei herzlichem Zagen und Pochen,
Die Stunden zu Tagen, die Tagen zu Wochen,
Die Wochen zu Monden ; schon kam der Termin!
Ihm ward's vor den Augen bald gelb und bald grün.
Nun sucht' er, ein bleicher hohlwangiger Werther,
In Wäldern und Feldern die einsamsten Örter.
Da traf ihn, auf selten betretener Bahn,
Hans Bendix, sein Schäfer, am Felsenhang an.
»Herr Abt, sprach Hans Bendix, was mögt ihr euch grämen?
Ihr schwindet ja wahrlich dahin, wie ein Schemen.
Maria und Joseph ! Wie hotzelt Ihr ein 1
Mein Sixchen ! Es mufs euch was angethan sein."
Ach, guter Hans Bendix, so mufs sich's wohl schicken.
Der Kaiser will gern mir am Zeuge was flicken.
Und hat mir drei Nüss' auf die Zähne gepackt.
Die schwerlich Beelzebub selber wohl knackt.
Zum ersten : Wann hoch er, im fürstlichen Rate,
Zu Throne sich zeiget im Kaiser-Ornate,
Dann soll ich ihm sagen, ein treuer Wardein,
Wie viel er wohl wert bis zum Heller mag sein.
Zum zweiten soll ich ihm berechnen und sagen:
Wie bald er zu Rosse die Welt mag umjagen ?
Um keine Minute zu wenig und viel!
Er meint, der Bescheid darauf wäre nur Spiel.
Zum dritten, ich ärmster von allen Prälaten,
Soll ich ihm gar seine Gedanken erraten ;
Die will er mir treulich bekennen ; allein
Es soll auch kein Tüttelchen Wahres dran sein.
Und kann ich ihm diese drei Fragen nicht lösen.
So bin ich die längste Zeit Abt hier gewesen ;
So läfst er mich führen zu Esel durch's Land,