Boekgegevens
Titel: Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Deel: Zweiter Teil B. Übungen
Auteur: Esmeyer, J.; Horn, M.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh & Van Ditmar, 1899
2e, vollständig umgearbeitete und verb. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 3693
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200579
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Vorige scan Volgende scanScanned page
74
tofte iör— üerwö£)nt— Sohn ben ganzen Sag. Der Sebrer
lebrt b— S(^üler (äJfebrj.) b— bentfcb— Sprache. tooüte
(er) gelingen, tt)a§ er au(^ anfing. C)or(^t b— Sebren ebler
9}{enf(^en. Der eine gwillinglbrnber glei(^t b— anber— auf
ein öaar. ®ebe bein— Sruber mit gut— Seifpiet öoran. Do§
^-Pferb gebori^t b— Süflef, bal ©i^iff b— ©teuer. Saß bi— an
meiner ®nabe genügen. @r bat b— Übet, b— Schab—, ein—
Serlegenheit abgeholfen. Dein f^lei^tel Setragen hat mi— je^t
tauge genug gebauert, beine Gittern bauern mi—. Schma^haftig--
heit hat f(|on man(^-- gef(^abet.
15. Dalfelbe:
Sollte er el mobl magen, mein— Sefeht—, bief— mein—
Anorbnung, mein— beftimmt aulgefpro(^en- SBilte— ju trogen?
Dal Senehmen bei {ungen iWannel hat fein— alt— Sater am
meiften üerbroffen. Der S^ineiber läßt b— Knube—, aber b—
®efelle b— 9tocf mai^ien. Der Affe ahmt b— ^JJenfch— nach.
Die (fltern miltfabren ftetI all— SBünfc^- ihrelKinbel. a)Jan
fann (er) no(| fo oft miberlegen, bocb nteint er immer, baß er
recht hat. (Er taufchte mi— immer, menn ich »on meinen
Steifen fprai^. Die Solijei ftettt b— Serbrecher nad), ber
Säger b— SBilb, ber fein— Seute. Dein linglücf bauert
mi—. Js'^ habe mi— b— Sache üiel leichter gebacht. Silbe
b— bo(^ ni(ht fo bumm— Dinge ein. bilbe mi— nicbtl
ein, el ift fo. Dal Kleib foftet bi- nii^t uiel unb fleibet bi—
bo(h re^t gut. ©eftern hörte ich bi— fingen unb beute mill
bi— mit Sergnügen jubören, menn bu etmal öorlefen tüillft,
obgleich i^ bi nicht lohnen fann. (El ergeht b— arm—3ufrie'
ben— meiftenl beffer all b— xtiä)— Unjufrieben—, Die Süge
mufe b-- äöabrheit, bal Unrecht b— meichen.
16. a)itr ober miiJh, bir ober bich u. f. m.?
Sch mill el (bu) taufenbfa^ lohnen. 2Bal (i(4) betrifft, ich will
(bu) mobt (Erlaubnil geben. S^ bitte (bu), begleite (ich). (Erjühle
(i^) eine ©ef^ichte. .^litf (i(^) bei meiner Arbeit. (El ift (ich)üer--
üerboten. (El freut (icb), baß mein Sruber morgen ju (mir) fommt.
Sch banfe (bu) für bal ©efcbenf. Cf| betrübt (er) febr, baß fein