Boekgegevens
Titel: Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Deel: Zweiter Teil B. Übungen
Auteur: Esmeyer, J.; Horn, M.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh & Van Ditmar, 1899
2e, vollständig umgearbeitete und verb. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 3693
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200579
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Vorige scan Volgende scanScanned page
70
Freitnb. (Sin ïöeif— rühme fii^ ni$t )eiu— 2Öei§heit, ein
Start— nicht )ein— Störte, ein 9ieich—ni^t fein—Dieii^tum—.
Gr ruft b— DJfann ju, er ntöge ju ih - fommen. 2Siet—
Kranf— friert e» oft im Sommer. fehtt (fie) am Oiötigften.
Gê efett mi— au, beiu— fab— ©efchmätj länger jujuhören.
8. SaSfelbe:
35er Thor jürnt nicht feiten b— meifeft— Berater, e§ mangelt
ih— an Verftaub, um ju hegreifen, bafe biefer ih— mohl
mill. Sie Irmut gerei(^t manch— jnr Ghre, ber 3iei$tum
ein— anber— jur Schanbe. S— ©riei'tich-- gemährt man
gern b— triebe-. Gin— ungebeten- (Saft fe|t man fein—
Stuhl. 90iit Stecht fi^ilt bie '@ef(^i(^te b— TiberiuS ein—
fi^änblich— Ti)raun—, fein— 9Jachfolger Galigula ein— tier»
rüctt- Büterich, b- ilUtita ein- éeifeel ber Völfer. Söohl
bem, ber nicht ©ruub hat, fi(^ fein— 2Bort— (3Diehrj.), fein—
That— (9Jiehrj.), fein— 3iame— ju f(5ämen. GS gejiemt b—
Kinb b— Siebe— (3[Rehrj.) üerftäubiger ajienfc^en jujuhören.
Gr martet auf b— Brief feiner Gltern. 9iiemol§ hat er mi— ein—
ÜÖort—, rebtii^— Öeut— fein Vertrauen, "Jtrm- (SJiehrj.) au(^
nur ein— Blicf— gemürbigt. Ser Vater toergibt fein— Sohn,
maê er gethan hat. Sch habe mi— enblii^ bief— unangenehm—
®aft— entlebigt. Grinnerft bu bi— bein— Verfprechen— nii^t
mehr? bin bein— Vruber geftern begegnet. JJiacle (bu)
Freunbe, menn eä (bu) mohl geht, beun e§ fann bie geit fommen,
mo e§ (bu) übel geht. Träg— ïïïenfch— (SRehrj.) fchmi|t e§
gar halb.
9. Sa§felbe:
50{an hat fein— Vruber Kart, fein— S(^mefter Sohanna,
fein— fleiu- 3ieffe— öeinri^ getauft. Sei)— brau- SOieufch
fu(^t fich fein— ipflic^t— (SDiehrj.), ein— übernommen— "»Jtuf^
trag—, eiu— gegeben— Verfprechen— gemiffeuhaft ju entlebigen.
Seb— oerftänbig- 3Jiann fann ein folch— luägang nicht mnn=
bern. 2Saä frommt ein— alleê ®elb, menn man uuglüdlich ift.
Su f(^ämft bi— mohl über bein— gehler (ÏDÏehrj.). 30ian mufete
lange auf b— lufunft be§ Königê harren. Gr ift jetit all- Sor=