Boekgegevens
Titel: Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Deel: Zweiter Teil B. Übungen
Auteur: Esmeyer, J.; Horn, M.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh & Van Ditmar, 1899
2e, vollständig umgearbeitete und verb. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 3693
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200579
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Vorige scan Volgende scanScanned page
57
2Bct(en. Unb wenn e§ au($ (geschehen), wie bu gefagt haft, i^
finbe tvo|bem fein Setrageu unpaffenb. GS (bittig fein), man
(stehen) au$ alle 3^et)enumftänbe mit iu Betracht. 2öenn
ba§ nicht (thun), (maiden) ich niiv SSormürfe, menu bie (5a(^e
ni^t gut (augfotten).
3. Sagfethe:
(Sotgen) er unfrem SRat, bann (ungtüdUch merben) er nicht!
Sch (fönnen) fo mag ni^t thun. eher (oerUeren) atteg, mag
befi^e. 3}ian heijt ben Ofen, bamit eg marm (werben).
te ui(Jht, bamit bu nic^t (gerichtet merben). ®er Scheinheitige
gebärbet fi(^, a(g ob er (fromm fein). SBenu mau ben 2öert ber
Tiere ua^ bem ®rabe (beftimmen), iu metchem fie bem 3)ieuf(^eu
nü|Ii(^ finb, fo (ftehen) ber Söme unter bem Gfel. Gg (thöricht
fein), (molten) ich mich einem geinbe jingbar machen, öor mel-^
($em ich mi(^ bur(S meine ©ac^famfeit f^ü^eu fann. 2Bag (geben)
er barunt, menu er oon feiner Kranfheit (genefen). 2öenn man
ihn in bag 2Baffer (merfen), fo (f^mimmen) er ni^t, er (taffen)
fi(!h eher ertrinfen. Unb (gelten) eg mein Sehen, tcih ftage ihn
nicht an. Gr (fagen), mag er (motten), ich glaube ihm boch nii^t.
Seinahe (fpringen) er ing Söaffer. Gr (arbeiten ^erf.) beinahe
fo oiel wie bu. Söenn alle Seute rei(^ (fein), fo (geben) eg feine
®iener. Sag «Sprichwort fagt, wer in Stieben walten (wollen),
(müffen) leiben unb ftill halten. (Sürfen) i^ Sic höflichft er--
fu^en mir bag Such ju f(^icfen? Su (folten) ihm bag nicht fo
übel nehmen.
4. Sermanble bie birefte Siebe in bie inbirefte:
Ser nnb ber Sod.
Gin Su^g fiel in einen Srunnen, ber »on einem hohen
Sianbe umfchloffen mar. Gr fprac^ bei fich felbft: „Käme boch
jemanb herju, bcr mich rettete!" Sa nahte fich ein burftiger
Sod unb fragte: „Sft bag 2öaffer füß? Sft eg auch in hin-'
reic^enber 5Dtenge uorhanben'?" Ser gnchS meinte beifi(^: „Ser
fommt mir gerabe recht." Unb er erfann fi(| eine Sift. Gr