Boekgegevens
Titel: Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Deel: Zweiter Teil B. Übungen
Auteur: Esmeyer, J.; Horn, M.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh & Van Ditmar, 1899
2e, vollständig umgearbeitete und verb. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 3693
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200579
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Vorige scan Volgende scanScanned page
17
(groß) üotl (groß) (5lenb§. Seht Çerjj
Sommer, üon (groß) 9iot, üon (groß) ßlent
be§ iîônigê fal) man f^on üon meitem.
Schloß maren (fchön) S(i(e. S" bem (ftolj)
mir nmhcr. ®e» ,^lönig» (ftol^) Schloß lag in eineni^
beâ Königs (ftolji) Schlöffer ftanben (alt) aJiöbcl.
unb bie (jüngfl) Tochter meine» Dnfelä fommen mit
®rübcrn. ä){eineä Dntelé (alteft) Sohn unb uü"9fO
tommen mit meinem ©ruber. Üiein ©ruber fommt mit bem
(älteft) Sohn unb ber (iüngft) Tochter meineâ Cnfelê. $Oîein
©ruber tommt mit metneê Dnfelê (älteft) Sohn unb (iüngft)
îochter. Der Surft tranf au§ einem (golbeu) ©echer unb a^ üon
(filbcrn) ©efchirr. (^4>or,^cllanen) Heller merben in (groß) S^brifcn
gemacht. 3J(an hat jej^t aöagen mit (papieren) 9{äbern. (5)3apieren)
)){äber foEen fehr bauerhaft fein.
3. (frgänje baS g^ehlcnbe:
2;rcu— Sreunbe finb feiten. Daë rein— S^affer ift burc^fichtig.
®aê ai>affer ift ein gefunb— ©etriint. Daö ®olb ift ein ebel—
9J{etall. Der Stor^ hot einen laug— Schnabel. Die 9htß hat
eine hdït— Schale. Die Ifuh gibt nahrhaft ÛDÎilc^. Der träg—
(^fel hnt einen langfam ©ang. Der ©li|j üerbreitet ein hcû—
Die Jrîo^e hot einen runb— Äopf, feurig— ^ugen unb
turj- Dhreit. Die mar ben alt Deutfch— ein heilig—
©aum. (fr fah in fein bleich— ''Hutli^. (^r hatte einen hört—
,1îampf ju beftehen. Ein fchlafenb -- ^nub fängt feine §afen.
©eftohleu ®ut ni(^t ficher ruht, ©öf— ©eifpiel üerbirbt gut—
Sitte. 3îach gethan - "Jlrbeit ift gut ruhen. Dag S(^neeglöcf^en
ift ein lieblich - Frühlingsbote. Dem buntel—Sc^oß ber heilig-
(frbe üertraut ber Sämann feine Saat. Suflenb in Sorgen bringt
heiter - îag nach trüb— S}{orgen. ®ut— ßehrlinge merben
gut— S)ieifter. ^in gut— aßort finbet einen gut— Ort. §anb-
merf hat einen golbeu- ©oben.
4. (frgänje bag ^ehlenbe:
9)iein groß— fc^ön— ^anê holie ich üerfanft, aber unfer—
gro§— blnmenrei(|— ©arten nidht. D— ganj— 2:ag hohe ich
2