Boekgegevens
Titel: Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Auteur: Bergemann, Paul
Uitgave: Gera: Theodor Hofmann, 1900
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 670 J 10
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200003
Onderwerp: Pedagogiek: sociale pedagogiek
Trefwoord: Sociale pedagogiek, Handboeken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Vorige scan Volgende scanScanned page
584 IV. Teil. Kinderscliutz und Volkserzieliung.
ersten Werke für dieses Museum erwarb er das im Sommer 1899
im Glaspalast ausgestellte Gemälde von Franz Rouband in
München „Die Russen vor Kars." Auch in London wird eine
Gallerie fürs Volk begründet. Im Arbeiterviertel Whitechapel
wurde in Gegenwart einer aus Vertretern aller Stände zusammen-
gesetzten Versammlung feierlich der Grundstein zu einer Gemälde-
gallerie gelegt, die inmitten der Häuser der Arbeiterbevölkerung
gelegen, dieser in erster Linie zugute kommen und als Erholungs-
stätte dienen soll. Es wurde mit Freuden konstatiert, dafs mit
Ausnahme von 1000 Pfund die ganze Summe bereits aufgebracht
worden und alle Aussicht vorhanden ist, binnen ganz kurzer Zeit
auch über den Rest verfügen zu können. Aufserdem finden in
London (und zwar in Ostlondon) schon seit 19 Jahren volks-
tümliche Kunstausstellungen statt, die recht schöne Resultate
zu verzeichnen haben. In Deutschland ist meines Wissens bisher
nur ein erster Versuch mit einer solchen volkstümlichen Kunst-
ausstellung gemacht worden, nämlich seitens des Schillertheaters
in Berlin im Winter 1898/1899.
Schliefslich möchte ich im Anschlufs an Schnapper-
Arndt noch eine Tabelle der europäischen Museen, angeordnet
nach der Zahl der Stunden, während welcher dieselben Sonntags
durchschnittlich und zwar unentgeltlich geöfinet sind, mitteilen.
9 Stunden: die Walhalla in Regensburg; 7^/4 Stunden: das Museum
der schönen Künste in Marseille. 6^/2 Stunden: das könig-
liche Museum in Antwerpen, das Museum Wiertz in Brüssel, die
Kunsthalle und das Museum für Kunst und Gewerbe in Ham-
burg; 6 Stunden: das königliche Museum in Brüssel, das natur-
historische Museum in Hamburg, die Gemälde- und Skulpturen-
Sammlung im Louvre, das Museum der Möbel und die Samm-
lungen im Luxembourg in Paris, die antike und moderne Gallerie,
die üffizien Gallerie, die Gallerie Pitti, das Museum St. Marco und
das Nationalmuseum in Florenz, das kunsthistorische Hofmuseum
in Wien; 5^/2 Stunden: die alte Pinakothek in München, das
Skulpturenmuseum in Paris und die Bildergallerie in Versailles;
5 Stunden: das Kunstindustriemuseum in Kopenhagen, das botanische
Museum in Hamburg, das Nationalmuseum in München, das ger-
manische Museum in Nürnberg, das Gluny-Museum in Paris, die
Museen in Lyon, das städtische Museum in Genua und das histo-
rische Museum in Moskau; 4^/2 Stunden: das alte und neue Museum,
die Nationalgallerie, das Kunstgewerbemuseum, die Museen für
Naturkunde und für Völkerkunde in Berlin, das Museum und die