Boekgegevens
Titel: Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Auteur: Bergemann, Paul
Uitgave: Gera: Theodor Hofmann, 1900
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 670 J 10
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200003
Onderwerp: Pedagogiek: sociale pedagogiek
Trefwoord: Sociale pedagogiek, Handboeken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Vorige scan Volgende scanScanned page
578 IV. Teil. Kinderscliutz und Volkserzieliung.
Akademie es ist." Ganz Ähnliches gilt auch von der „Urania"
in Berlin; so schätzenswert dieses Institut ist, so dient es doch
hauptsächlich der naturwissenschaftlichen Weiterbildung des ge-
bildeten Mittelstandes.
Weiterhin sind besonders noch zu erwähnen folgende Städte
welche regelmäfsig Einzel vortrage und Vortragscyklen veranstalten:
Breslau, Kassel, Dresden, Jena, Königsberg i. Pr., Offenbach und Wies-
baden. In Breslau geht die Sache von dem schon seit etwa 30 Jahren
bestehenden „Humboldt-Verein für Volksbildung" aus; nachdem
derselbe bis vor einiger Zeit immer nur Einzelvorträge hatte halten
lassen, führte er im Winter 1896/97 auch Vortragskurse von 8 bis
10 Vorträgen ein. In Kassel besteht eine „Kommission für Ver-
anstaltung von Volksvorträgen und Volksunterhaltungsabenden",
welche seit dem Wintersemester 1895/96 thätig ist. Es fanden
damals 5 Einzelvorträge und 7 Vortragskurse von 2—3 Vor-
trägen statt; im Wintersemester 1896/97 wurden gehalten 5 Einzel-
vorträge und 7 Vortragskurse, im Wintersemester 1897/98 8 Einzel-
vorträge und 3 Vortragskurse, im Wintersemester 1898/99 2 Einzel-
vorträge und 4 Vortragskurse. Der Besuch war stets ein guter; eine
genaue Statistik enthalten die Berichte nicht. In Dresden veranstaltet
die „Gehe-Stiftung" sowohl Einzelvorträge als auch Vortragscyklen,
aber nur aus dem Gebiete der Sozialwissenschaften. Im Winter-
halbjahr 1897(98 wurden 6 Einzelvorträge und 6 Vortragscyklen
gehalten; jene wurden von zusammen 2207, darunter 297 Kaufleute,
544 Gewerbtreibende, 362 Kanzlei-, Rechnungs- und Exekutivbeamte,
Expedienten, diese von insgesamt 423 Personen, darunter 74 Kauf-
leute und Fabrikanten, 62 Gewerbtreibende, 125 Kanzlei-, Rech-
nungs- und Exekutivbeamte, Expedienten, besucht: Arbeiter weist
die Statistik nicht auf. In Jena hat die „Comenius-Zweig-Gesell-
schaft zu Jakob Friedrich Fries' Gedächtnis" seit dem Winter-
semester 1896/97 Vortragskurse von je 6—8 Vorträgen einge-
richtet, welche von Universitäts-Dozenten gehalten werden. Im
Wintersemester 1896/97 fanden 6 statt: 1 hygienischer, 3 physi-
kalische, 1 botanischer, 1 kulturgeschichtlicher, im Wintersemester
1897/98 4: 1 hygienischer, 1 botanischer, 1 philosophischer und
1 nationalökonomischer, im Wintersemester 1898/99 3: 1 geo-
graphischer, 1 astronomischer und 1 physiologischer, im Winter-
semester 1899/1900 4: 1 geologischer, 1 physiologischer, 1 päda-
gogischer und 1 historischer. Die Gesamtzahl der Hörer betrug
im Winter 1898/99 285, nämlich 109 im astronomischen, 65 im
geographischen, III im physiologischen Kurs, darunter 149 Ar-