Boekgegevens
Titel: Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Auteur: Bergemann, Paul
Uitgave: Gera: Theodor Hofmann, 1900
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 670 J 10
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200003
Onderwerp: Pedagogiek: sociale pedagogiek
Trefwoord: Sociale pedagogiek, Handboeken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Vorige scan Volgende scanScanned page
§ 62. Volkstümliclie Vorträge und Vorlesungscyklen. 569
werden; sondern man hat sich dabei nach dem Bedürfnis, nach
der Nachfrage zu richten. So kann es wohl kommen, dafs in
dem einen Jahre manche Gegenstände gar nicht, andere wieder
ein paar Mal zur Darbietung gelangen; dafs in diesen Orten der
Wunsch nach naturwissenschaftlichen, in jenen nach historischen
Vorträgen sich stärker bemerklich macht u. dgl. m. Dem mufs
Rechnung getragen werden, und man hat sich davor zu hüten, in
pedantisch-bureaukratisches Reglementieren zu verfallen.
§ 63.
Betrachten wir das, was gegenwärtig bereits geschieht, um
die Volksbildung durch solche Veranstaltungen wie die, von denen
soeben die Rede gewesen ist, zu heben, so steht auch hier wieder
Deutschland hinter dem Auslande, namentlich England und Amerika,
zurück. In England gewannen die Bestrebungen für Ausbreitung
des Universitäts-Unterrichtes vor mehr als 25 Jahren zuerst feste
Gestalt. Die Sache ging 1873 von Cambridge aus, dessen Beispiel
London im Jahre 1875 und Oxford im Jahre 1877 folgten. Die
University - Extension - Vorlesungen behandeln die verschiedensten
Gegenstände; das Hauptinteresse nehmen die Naturwissenschaften
einer- iind die Geschichte und Nationalökonomie anderseits in An-
spruch. Im Jahre 1895 wurden in England bereits 700 derartige
Lehrgänge veranstaltet, und die Gesamtzahl der Zuhörer belief sich
auf 37 000. Dem Beispiele Englands folgten Schottland im
Jahre 1884 und die Vereinigten Staaten von Nordamerika
im Jahre 1890: hier begannen die Kurse in Philadelphia, wo
Prévost Pepper die zur Eröifnung nötigen Summen spendete.
Bald traten auch New-York und Chicago (1892), ferner die Staats-
hochschulen in Illinois, Michigan, Indiana, Jowa, Missouri, Kansas,
Kalifornien u. s. f. in die Bewegung ein. An den ersten im Herbst
1890 in Philadelphia eingerichteten 40 Kursen beteiligten sich
50 000 Hörer. Sogleich bildete sich „The American Society for
the Extension of University Teaching", welche im .labre 1892 ein
besonderes Seminar für University-Extension-Lehrer gründete. Eine
ebensolche Gesellschaft entstand im Jahre 1891 in Canada, wo es
seitdem auch einige blühende derartige Lehrorte giebt. In Australien
begann die University-Extension in Sydney 1887 und in Melbourne
1890. Nach Schweden, Norwegen und Finnland wurde die
Universitäts-Ausdehnungs-Bewegung durch J. Mourley Void,
einen Teilnehmer der Oxforder Sommerschule im Jahre 1892,
übertragen: so wurde in Upsala im Jahre 1893 eine Sommer-