Boekgegevens
Titel: Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Auteur: Bergemann, Paul
Uitgave: Gera: Theodor Hofmann, 1900
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 670 J 10
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200003
Onderwerp: Pedagogiek: sociale pedagogiek
Trefwoord: Sociale pedagogiek, Handboeken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Vorige scan Volgende scanScanned page
550 IV. Teil. Kinderscliutz und Volkserzieliung.
Erschwerung bezüglich der Entleihung von Büchern zur häuslichen
Lektüre: so wird man beispielsweise von Bürgschafts-Stellungen
absehen müssen und nur in besonderen Fällen eine Garantie ver-
langen dürfen. Natürlich ist darauf zu halten und dem Publikum
die Mahnung ans Herz zu legen, nichts zu beschädigen, die ent-
liehenen Bücher zu schonen und pünktlich wieder zurückzubringen
oder rechtzeitig um Verlängerung der Ausleihfrist nachzusuchen.
Die „Leihkarte" der ,Volksbibliothek Freiburg i. B.", welche auch
der zu Jena als Muster gedient hat, weist u. a. folgende beachtens-
werte Vermerke auf: „Der Unterzeichnete verpflichtet sich, die
Bibliotheksordnung zu befolgen, im besonderen: jede Veränderung
der Wohnung sofort anzuzeigen, die entliehenen Bücher zu schonen,
nicht zu zeichnen, nicht weiter zu leihen und für Beschädigung oder
Verlust aufzukommen.' In Jena wird, was sehr empfehlenswert
ist, in jedes Buch und zwar auf den vorderen inneren Einband-
deckel die Bibliotheksordnung, auf farbiges Papier gedruckt, ein-
geklebt. Die Bücher-Ausleihstunden müssen so gelegt werden,
dafs für jeden ihre Einhaltung möglich ist. So ist in Frei-
burg die Bibliothek an Wochentagen von 121/2—2 Uhr mittags
und 6—9 Uhr abends, an Sonn- und Feiertagen von 11—12
Uhr morgens und 6—9 LThr abends geöffnet. In Jena werden
Bücher zum Lesen an Ort und Stelle zu jeder Tageszeit ausge-
geben, ebenso werden Bücher zu jeder Tageszeit zurückgenommen;
ausgeliehen werden solche hingegen nur an Wochentagen von 12
bis 1 Uhr mittags und 6—S^/, Uhr abends, an Sonn- und Feier-
tagen von 11—1 Uhr mittags. Ob es angebracht ist, die Lese-
halle und Bibliothek den ganzen Tag offen zu halten wie in Jena,
wo diese Institute wochentags von 9 Uhr morgens bis 10 Uhr
abends und Sonn- und Feiertags von 10 Uhr morgens bis 10 Uhr
abends geöffnet sind, oder nur an gewissen Tagesstunden, nament-
lich abends nach 6 Uhr wie in Nürnberg, Berlin und an anderen
Orten, das mufs nach Mafsgabe der lokalen Verhältnisse ent-
schieden werden: das Ideale ist natürlich die in Jena bestehende
Einrichtung; aber nicht überall stehen so viele Mittel zur Ver-
fügung, um das dazu erforderliche Personal beschaffen und ge-
nügend besolden zu können.
Für kleinere Ortschaften, in denen die Anlage von Lesehallen
und Bibliotheken auf zu grofse Hindernisse stofsen würde, em-
pfiehlt sich folgende Einrichtung. Eine Reihe solcher thut sich
zusammen, wählt einen der Orte als Vorort und richtet, von
dem Vororte ausgehend und wieder dahin zurückkehrend. Wander-