Boekgegevens
Titel: Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Auteur: Bergemann, Paul
Uitgave: Gera: Theodor Hofmann, 1900
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 670 J 10
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200003
Onderwerp: Pedagogiek: sociale pedagogiek
Trefwoord: Sociale pedagogiek, Handboeken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Vorige scan Volgende scanScanned page
§ 58. Von sonstigen sozialen Mifsständen herrührende Gefahren. 541
Wenn die uneheliche Mutter von dem Vater ihres Kindes
auf gütlichem Wege nichts erlangen kann, so entschliefst sie
sich, wie erwähnt, oft doch nur schwer zur Beschreitung des
Prozefsweges. Daraus ergeben sich dann die bereits als unhaltbar
gekennzeichneten Zustände, dafs die Mütter gewöhnlich allein für
ihre Kinder sorgen müssen. Nach einer Mitteilung Taubes
kamen z. B. unter 153 Vätern unehelicher Kinder nur 23 allein
und 15 im Verein mit der Mutter für das Ziehgeld auf; in 121
Fällen hatte die Mutter ganz allein für den Unterhalt zu sorgen.
Ferner erinnere man sich, dafs von den Vätern der 36 in Wenigen-
Jena untergebrachten unehelichen Kinder nur 3 ihrer Pflicht
nachkommen. In diesem Falle kann der Grund, dafs die Mutter
keinen Vormund gefunden habe, nicht geltend gemacht werden;
denn im Grofsherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach standen bisher
uneheliche Kinder in der elterlichen Gewalt der Mutter nach § 2
des „Gesetzes über die elterliche Gewalt und das Vormund-
schaftswesen" vom 27. März 1872. Auch sollen, nach Aussage
praktischer Juristen, mit denen ich darüber gesprochen habe, die
unehelichen Mütter hier zu Lande in doch nicht ganz seltenen
Fällen bereit sein, ihr eigenes und das Interesse ihrer Kinder
energisch wahrzunehmen. Einer der Herren erzählte mir, dafs
die uneheliche Mutter auf den Vater ihres Kindes, der sie ins
Unglück gebracht, oft so erbittert sei, dafs sie schon deshalb, ja
geradezu aus Hafs gegen den Schwängerer alles thue, um denselben
zur Alimentierung zu veranlassen. So stehen also Erfahrungen
gegen Erfahrungen. Wie dem aber auch sein möge, jedenfalls
geht es, wenn erst die Mutter prozessieren mufs, nicht ohne viel
Verdrufs und grofse Weiterungen ab, worunter vornehmlich das
unschuldige Kind zu leiden hat. Und wie meine Erfahrung in
Wenigen-Jena, in Jena und in 14 Dörfern der Umgebung von
Jena lehrt, sind doch auch hier die Mütter nicht in der Über-
zahl, welche ihr Recht energisch verfechten, was allerdings seine
Ursache auch darin haben kann, dafs der Verdienst des un-
ehelichen Vaters so gering ist, dafs er kaum für ihn selbst aus-
reicht: dann würde ja ein Prozefs nichts ausrichten können. Einige
solche Fälle habe ich ermittelt; jedoch entfielen auf 40 daraufhin
genau untersuchte Fälle nur 5, verallgemeinert ergiebt das also
12,50/0. _
Ist in jedem Gemeinwesen ein Vormund für uneheliche Kin-
der, der sich stets sofort der Sache eines solchen neugeborenen
Kindes anzunehmen die Aufgabe und die Pflicht hat, ein für alle