Boekgegevens
Titel: Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Auteur: Bergemann, Paul
Uitgave: Gera: Theodor Hofmann, 1900
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 670 J 10
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200003
Onderwerp: Pedagogiek: sociale pedagogiek
Trefwoord: Sociale pedagogiek, Handboeken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Vorige scan Volgende scanScanned page
104 I- Teil. Die pädagogisclien Grundbegriffe.
Im einzelnen möchte ich noch auf Folgendes besonders hin-
weisen. Dauernder Schnupfen, dauernde Nasenverstopfung kann
von aufserordentlich schädlichem Einflufs auf die geistige Ent-
wickelung des Kindes sein, so geringfügig die Sache zu sein scheint,
und so leicht daher auch die meisten Menschen dergleichen zu
nehmen geneigt sind. Wenn nämlich die Nase verstopft ist, dann
kann die Gehirn-Flüssigkeit, können die wässerigen Hirnsekrete
nicht genügend abdampfen. Sie bleiben also im Gehirn, sammeln
sich dort an und üben auf dasselbe einen Druck aus, hemmen es
in seiner Entwickelung und führen unter Umständen geradezu ano-
male Hirnbildungen herbei. Wir brauchen ja nur einmal an uns
selbst zu denken; wenn wir einen recht tüchtigen Schnupfen haben
und derselbe sich noch nicht, wie man zu sagen pflegt, gelöst hat,
so fühlen wir einen beständigen dumpfen Druck in unserem Hirn;
wir leiden an Kopfweh und sind unfähig zu feiner geistiger Arbeit:
das Denken fällt uns schwer. Hat bei Erwachsenen also ein
blofser, einfacher Schnupfen schon solche Wirkungen, wieviel
schlimmere Folgen mufs da erst die, durch nicht gehörig beachteten
und schlielslich chronisch gewordenen Schnupfen herbeigeführte
dauernde Nasenverstopfung bei Kindern haben, deren Hirn noch
in der Entwickelung begriffen ist. Die durch Nasenverstopfung
bedingte behinderte Nasenatmung kann bei denselben auch zu Hör-
und infolgedessen weiterhin zu Sprachstörungen führen. Die
Paukenhöhle ist in morphologischer und genetischer Hinsicht näm-
lich als eine Nebenhöhle der Nasenrachenhöhle anzusehen; da ist
es denn leicht erklärlich, dafs alle hier sich entwickelnden Abnor-
mitäten auch das Mittelohr gefährden können. Eingeschränkte
Hörfähigkeit beeinträchtigt dann wieder die Sprachentwickelung,
und beides wirkt hemmend ein auf die Entwickelung der Intelli-
genz. Alle diese Gefahren bedrohen das Kind in noch höherem
Grade, wenn sich im Nasenrachenraum Wucherungen bilden. Die
Schwerhörigkeit als Folge behinderter Nasenatmung hat Kafemann
in einer grofsen Zahl von Fällen sicher nachgewiesen, indem er
bei 75 "/o der von ihm untersuchten 78 Knaben, welche an behin-
derter Nasenatmung litten, Schwerhörigkeit feststellen konnte.
Dafs Entfernung von im Nasenrachenraum befindlichen W^uche-
rungen ein Wiederaufleben in intellektueller Hinsicht zur Folge
hat, ist ebenfalls eine erfahrungsmäfsig festgestellte Thatsache. Aus
eigener Erfahrung kann ich folgenden Fall mitteilen. Vor sieben
Jahren nahm ich eine Verwandte, ein zehnjähriges Mädchen, in
meine Familie auf. Das Kind atmete stets nur durch den Mund